8 Tiere, die Sie in Südafrika erwarten können

Südafrika ist als einer der besten Orte der Welt bekannt, um Wildtiere zu beobachten, und es gibt viele Gründe dafür. Südafrika beheimatet acht Biome: Graslandschaften, Savannen, Wälder, Fynbos, die Sukkulenten-Karoo, die Nama-Karoo, Wüste und Dickicht.

Diese Vielfalt bietet Lebensräume für eine unglaubliche Bandbreite an Arten, darunter etwa 300 Säugetierarten, 400 Reptilienarten und weit über 850 Vogelarten. Bis heute wurden beeindruckende 8.000 Pflanzenarten identifiziert. Der jährliche Sardinenlauf entlang der KwaZulu-Natal ist die größte Tierwanderung auf der Erde.

Das Land ist auch für seine umfangreichen und gut verwalteten Nationalparks und Reservate wie den Greater Kruger berühmt, und es verfügt über eine gut entwickelte Tourismusinfrastruktur. Expertenführer, Wildhüter und erfahrene Reiseveranstalter unterstützen die Branche und bieten Besuchern hervorragenden Service und Beratung.

Südafrika ist auch ein Weltführer im Bereich des Wildtierschutzes, mit herausragender Arbeit zum Schutz gefährdeter Arten wie dem Schwarzen Nashorn, Afrikanischen Wildhunden, Geparden und Schuppentieren.

Mit einer atemberaubenden Küstenlinie von mehr als 3.000 Kilometern bietet Südafrika beeindruckende Sichtungen mariner Wildtiere wie großen weißen Haien, Südkapern, Buckelwalen und verschiedenen Arten von Delfinen und Seehunden.

Beobachtung einer grasenden Elefantenherde auf Safari in Südafrika

Oben: Beobachtung einer grasenden Elefantenherde auf Safari in Südafrika

Es verfügt über einige der spektakulärsten Lodges der Welt, bietet aber auch erschwinglichere Unterkunftsmöglichkeiten, die es einem viel breiteren Besucherkreis zugänglich machen. Hier sind nur zehn der unglaublichen Tiere, die SA Ihnen zeigen kann!

1. Löwen (Panthera Leo)

Mit weltweit stark rückläufigen Löwenpopulationen ist Südafrika eine der letzten Hochburgen dieser beeindruckenden Spitzenprädatoren. Es wird geschätzt, dass die Löwenpopulation Südafrikas derzeit auf etwa 3.500 Löwen angestiegen ist, etwa 17 % der gesamten globalen Löwenpopulation. In vielen afrikanischen Ländern sind wilde Löwenpopulationen bedroht und vom Aussterben bedroht.
Löwen sind sehr soziale Katzen. Sie leben in matriarchalischen Einheiten, die als Rudel bezeichnet werden und sich um verwandte Weibchen zentrieren. Das Rudel interagiert mit territorialen Männern oder Männerkoalitionen, aber sie sind normalerweise kein integraler Bestandteil des Rudels. Männliche Löwen sind im Allgemeinen deutlich größer als Weibchen, insbesondere mit ihren oft prächtigen Mähnen.

Löwen sind Fleischfresser und ultimative Opportunisten in Bezug auf die Fütterung – sie essen im Grunde alles, was sie jagen können! Sie sind auch kompetente Aasfresser, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Ihre Beutetierarten reichen von einem Hasen, einer Schildkröte oder einem jungen Impala bis hin zu Giraffen und Büffeln, wobei letztere ihre gefährlichste Beute sind.

Löwin im Kruger-Nationalpark, Südafrika.

Oben: Löwin im Kruger-Nationalpark, Südafrika.

Timbavati und die berühmten ‚weißen Löwen‘ des Kruger sind das Ergebnis eines rezessiven Gens, das ihnen ihre atemberaubenden weißlichen Mäntel und faszinierenden blass bläulich/grünlichen Augen verleiht.

Man geht davon aus, dass es derzeit drei wilde weiße Löwen im Greater Kruger gibt. Löwen kommen auch natürlich im Kgalagadi-Transfrontier-Park in der Kalahari und im Hluhluwe-Imfolozi-Park in KwaZulu-Natal vor.

2 – Leoparden (Panthera pardus)

Diese atemberaubend schönen, einsamen und schwer fassbaren Raubtiere sind Südafrikas zweitgrößte Großkatzen. Sie kommen im ganzen Land in Lebensräumen vor, die von Küstengebieten über Wälder, Berge, Wüsten, Halbwüsten und Buschland reichen. Das Sabi Sands Game Reserve im Greater Kruger ist bekannt für seine spektakulären Leoparden-Sichtungen.

Leoparden sind nachtaktive Raubtiere, jagen aber auch tagsüber. Sie haben charakteristische gelblich-goldene Mäntel mit schwarzen Flecken und Rosetten sowie lange weiß gespitzte Schwänze. Die Größen variieren, aber Männchen sind deutlich größer als Weibchen.

Sie sind dafür bekannt, ihre Beute in Bäume zu hieven, und ihre Kraft dabei ist bemerkenswert.

Leopard auf einem Termitenhügel im Sabi Sands Game Reserve

Oben: Leopard auf einem Termitenhügel im Sabi Sands Game Reserve, Südafrika

Sie jagen alles, was sie fangen können – Antilopen, Klippschliefer, Paviane, Springhasen, Reptilien und sogar Fische. Leopardenjunge werden in einem gut versteckten Bau nach einer Tragzeit von etwa dreieinhalb Monaten geboren. Sie werden ausschließlich von der Mutter versorgt und bleiben mindestens ein Jahr bei ihr.

3 – Elefanten (Loxodonta africana)

Die in Südafrika vorkommenden afrikanischen Elefanten sind eine äußerst mächtige Schlüsselart. Sie leben bis zu 70 Jahre und haben eine Tragzeit von 22 Monaten. Ausgewachsene Bullen können bis zu drei Meter hoch stehen und wiegen etwa 6.000 kg.
Weibchen sind deutlich kleiner, wiegen aber immer noch beeindruckende 3.600 kg – das sind fast 8.000 Pfund! Elefanten leben in Geburtsherden, die aus einer erfahrenen Matriarchin, ihren weiblichen Verwandten und Geschwistern sowie ihren Kälbern bestehen. Junge Männchen verlassen die Herde im Alter von 12 bis 15 Jahren. Dominante wandernde Bullen schließen sich den Herden nur zur Paarung an.

Elefanten sind außerordentlich intelligent. Sie haben enge Bindungen zu Verwandten und sind äußerst schützend. Sie zeigen Emotionen wie Freude, Wut, Traurigkeit, Trauer und sogar ein Bewusstsein für den Tod.

Elefanten im Fluss, Kruger-Nationalpark, Südafrika

Oben: Elefanten im Fluss, Kruger-Nationalpark, Südafrika

Sie ernähren sich von Blättern, Rinde, Wurzeln und Früchten und sind stark abhängig von Wasser, können täglich mehr als 200 Liter trinken. Sie graben sogar nach Wasser in trockenen Flussbetten und schaffen so eine Wasserquelle für andere Tiere.

4 – Säbelantilope (Hippotragus niger)

Die Säbelantilope ist eine große, seltene und bedrohte Antilopenart in Südafrika, die heutzutage hauptsächlich im Krüger-Park vorkommt. Sie haben wunderschöne glänzende schwarze Felle, weiße Unterseiten und auffällige weiße Gesichtsmarkierungen. Bullen können bis zu 270 kg (fast 600 Pfund) wiegen, Kühe sind etwas kleiner.

Südafrika, Säbelantilope.

Oben: Eine Säbelantilope im Krüger-Nationalpark, Südafrika

Sowohl männliche als auch weibliche Tiere haben lange, sichelförmige Hörner und ernähren sich hauptsächlich von Gras und Seggen. Ihre bevorzugten Lebensräume sind offene Savannenwälder und sumpfige Gebiete. Säbelantilopen sind für ihr kämpferisches Verhalten bekannt und stellen sich sogar Löwen mit ihren rasiermesserscharfen Hörnern entgegen!

5 – Gefleckte Hyänen (Crocuta crocuta)

Gefleckte Hyänen haben aufgrund jahrelanger ungenauer Geschichten und Fehldarstellungen in Filmen wie „Der König der Löwen“ einen unverdient schlechten Ruf erlitten. Sie haben enorm starke Kiefer und sind hocherfolgreiche Jäger und beeindruckende Raubtiere mit intelligenten Jagdstrategien. Sie sind weit davon entfernt, feige zu sein und greifen sogar Löwen an, um Clanmitglieder zu verteidigen.
Weibchen dominieren und sind größer und stärker als die Männchen. Die komplexe hierarchische, matriarchalische Sozialstruktur der Hyänen dreht sich um ein dominantes Weibchen, das den Clan anführt.

Gefleckte Hyäne in Südafrika

Gefleckte Hyäne in Südafrika

Hyänen kommunizieren durch eine Vielzahl von Lautäußerungen und Körperhaltungen, die wir erst jetzt zu verstehen beginnen. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung eines gesunden Ökosystems und führen Kalzium in die Umwelt zurück.

6 – Nashörner (Rhinocerotidae)

Inmitten des anhaltenden Elends der Nashornwilderei spielt Südafrika eine entscheidende Rolle im Nashornschutz. Es hat die größte Nashornpopulation der Welt, und die meisten davon befinden sich in Schutzgebieten.
Schwarze Nashörner (Diceros bicornis) sind besonders bedroht, obwohl Wildreservate in Südafrika erfolgreich Nashornpopulationen vergrößert haben. Weiße Nashörner sind Grasfresser, und schwarze Nashörner sind Blätterfresser mit speziell angepassten spitzen Lippen, um dies effizient zu tun.

Weißes Nashorn im Kruger-Spielreservat, Südafrika

Oben: Weißes Nashorn im Kruger-Spielreservat, Südafrika

Weiße Nashörner (Ceratotherium simum) wurden unter der inspirierten Leitung des bekannten Naturschützers Dr. Ian Player vom Aussterben zurückgeholt. Nashörner können in verschiedenen privaten Wildreservaten sowie im Kruger und im Hluhluwe-IMfolozi in KwaZulu-Natal gesehen werden.

7 – Kampfadler (Polemaetus bellicosus)

Der Kampfadler ist einer der beeindruckendsten Raubvögel der Welt und der größte Adler in Afrika. Sie sind enorm kraftvoll und können angeblich mit der Kraft ihrer Krallen jemandem den Arm brechen. Sie wiegen nahezu 14 Pfund oder 6,5 Kilo, und ihre Flügelspannweiten überschreiten sechs Fuß.
Erwachsene Vögel haben dunkelbraune Oberseiten, schwarz gestreifte weiße Bäuche und weiße Beine. Das Weibchen ist deutlich größer als das Männchen. Ihre vielfältige Ernährung umfasst Perlhühner, Gänse, Frankoline, Warane, Schlangen, Hasen, Eichhörnchen, Klippschliefer, Affen und sogar kleine Antilopen. Ihre Nester sind riesige Strukturen, die sie viele Jahre lang nutzen. Die Brutzeit beträgt etwa 45 Tage und wird in der Regel vom Weibchen durchgeführt.

Kampfadler im Krüger-Nationalpark, Südafrika

Oben: Kampfadler im Krüger-Nationalpark, Südafrika

Die Jungvögel sind bei der Geburt sehr schwach, und die Eltern füttern sie, bis sie etwa drei Monate alt sind, danach beginnen sie, ihre Nahrung selbst zu zerreißen. Ihren ersten Flug machen sie, wenn sie etwa 100 Tage alt sind.

Kampfadler sind opportunistische Lauerjäger und haben oft Heimreviere von 50 Quadratmeilen oder 32.000 Acres.

8 – Weißer Hai (Carharodon carcharias)

Obwohl als gefährdet eingestuft, hat der weiße Hai lange als Albtraumgestalt in der menschlichen Vorstellungswelt geherrscht – danke, Jaws! Es ist der größte makropredatorische Fisch der Welt und für seine immense Größe bekannt. Der größte erhaltene weibliche Weiße Hai wog satte 2.000 kg/4.410 Pfund und war mehr als 19 Fuß (fast 6 Meter) lang!
Weiße Haie können über 70 Jahre alt werden und wachsen ihr Leben lang neue Zähne nach. Als Spitzenprädator jagt der Weiße Hai Robben, Delfine, Fische, andere Haie und sogar Seevögel. Sie können Schwimmgeschwindigkeiten von 25 km/h oder 16 mph erreichen und zu großen Tiefen im Ozean abtauchen.

Der einzige bekannte natürliche Fressfeind des Weißen Hais ist der Orca oder Schwertwal. Und in Südafrika wurde beobachtet, wie Orcas Weiße Haie jagen, bis sie deren Populationen beeinträchtigen.

Großer Weißer Hai in der Luft in Südafrika

Oben: Großer Weißer Hai in der Luft in Südafrika

Related Posts

Travel essentials for your next self-drive

A self-drive safari is beneficial for various reasons as you get to travel at your own pace and see as much as you would like to see without being dictated to by someone else’s schedule. It gives you the option of going to unexplored parts of the country in which you are visiting. So why […]

Read More

Toyota Land Cruiser 4x4 Pop Top Bush Camper [Video Review]

A video of the Toyota Land Cruiser Pop Top that includes everything that you need to know about why this is the best vehicle to drive on your next outdoor adventure. 

Read More

10 Tips for Self-Driving in South Africa

South Africa is a country that’s begging to be explored. Both major attractions and hidden gems are waiting for you around every corner, and self-driving lets you discover this wonderful country at your own pace. If you’ve driven in South Africa before, you’re probably well-versed in what makes driving in South Africa different, but if […]

Read More